Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

(durchs Feuer gehen, und Gottes Gerech-I 
(tigkeit ein völlig Gnüge thun, sonst bleibet) 
(sie im Zorn verschloßen. Darum muß die.H 
(Seele JESUM vollkomen anziehen, und) 
(Wesen des Geistes haben, darin sie; 
(nicht mehr sündiget, noch sündigen kan. ; 
(Was man hier Sünde nennet, verstehet sich ; 
(pur von Geistes-sünden< da die Seele noch I 
( eigenen Willen hat/ darin sie in der Natur % 
(viel thun kan, was keine Sünde in der % 
(Natur heißet; im Geiste aber ists Sünde,) 
(und ein Verderber der himlifchen Bildnis;) 
(unsers neuen Menschen in Christo. Es) 
(saget Johannes: wer seinen Bruder nichts 
(liebet, der bleibet im Tode; wer ihn aber; 
(haßet, der ist ein Mörder und Todschlager.; 
e Der geringste Gedancken der nicht J 
C LIEBE oder JESUS ist, 
€ verunreiniget den Geist. 
(F>ie Liebe Jesu ist unsers Geistes Funda-! 
( ^ ment, daraus wir gründen, und an 
(Ihr fest halten, ob wir wohl viel Feinde 
(haben, von innen und von außen, von wel-- 
| chen wir leiden müßen, welches wir aber mit^ 
(Freuden thun, denn Sie gebieret uns alles"; 
(Leid in Freude; auch gehet Sie mit uns um,; 
(als ein Freund mit dem andern-mint sich ) 
Falles unsers Thuns an, und hilft uns Got-) 
(tes Werck würcken, beides in Geist und 7° 
(Natur. In keiner Mühe läßet ^L>ie uns 
(stecken-aus aller Noth, wie groß sie auch^ 
(ist, gebieret Sie uns Gott. Sie ist unsers 
(einig und höchstes Gut-außer Ihr können;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.