Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

Luns untertänig machen. Der H: Geist) 
khat in den Vatern alten Testaments/ auf) 
A diese Perle gedrungen, welche nach den Fall ) 
A Adams in höllischer und thierischer Eigen- | 
Schaft und Quaal brennete, davon ihnen der) 
^Streit in den Nieren entstanden, davon die) 
| centralen Männer Gottes Hiob und Davids 
Kreden und singen, Sie sind mit ihren) 
L Glauben zwar bis in die Pforten der Gott-) 
Lheit gekommen, und haben Jesum mit der) 
§ Jungfrauen der Weißheit im Worte, daß) 
Afür uns Mensch werden sollte, erblicket, ) 
|fte tonten aber die Bildniß in der Tinctur^ 
x nicht ausgebahren; es sollte es der Jung-) 
| frauen Sohn thun, welchen Esaias im Geist ) 
Egesehen, und Seine Leiden und Arbeit,) 
^welche wir Ihm mit unsern Sünden ge-) 
L machet, dabei verkündiget. Welche Arbeit) 
Lin Christo, um die erste Kraft der verlohr-) 
Anen inwendigen Seelen-Bildniß war, und) 
Anoch Sein Werck allein in uns ist, Die) 
ACreatur kan dabei nichts thun, als in Ge-) 
^horsam bei IHM bleiben, wie Jesus von) 
^feinen Jüngern zeuget, daß sie bei Ihm in) 
^Seinen Anfechtungen beharret; (mit dem) 
L eigenen Würcken verdirbet man GOTTes) 
LWerck in der Seele) gleich auch der liebe) 
L Heiland diese Worte in uns gesprochen,als) 
Les an das Ende seiner Leiden in uns vor) 
A Jahren gieng, nach welchen Er sich mit un-) 
| serer neu erbohrnen Bildniß in Gott ver-) 
x klaret, und sich in ein Auge der Weißheit) 
^ damit geformet, auf daß wir sein, was Er)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.