Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

ik Welcher uns zur Weißheit (das ist, zum) 
"eröfneten Lichts-spieael) geworden, i Cor:) 
i, ZO. darin wir die Herrlichkeit des Herrn) 
sehen, und von Klarheit zu Klarheit in ) 
Sein Bild verwandelt werden, als vom) 
» Geiste Gottes 2 Cor: 3, 18. Man siehet, ) 
| was der Glaube an Jesum ist, anfangs nur'{ 
xEine kleine Kraft, als ein aufgehender Wille Z 
xwie Jesus vom Sauerteig saget, welcher) 
Ldengantzen Teig fermentiret, also auch der) 
k Glaube machet uns der göttlichen Natur) 
i theilhaftig, daß das göttliche Leben in Geist) 
^-Seel und Leib aufgehet, und uns heilig) 
machet, da auch unsere Leiber Tempel des) 
H: Geistes werden, voll Gottes. Der^ 
eigene Wille aber ist ein abgescheiden Wesen 1 
vor Gott, und ein Faß ohne Boden, wie' 
Jesus von den thörichten Jungfrauen re 
det; er bittet viel, und ob ihm Gott schont 
hiebet, so empfahet er doch nichts, weil er^ 
ein Grimen-Hunger ist, als ein Geitz; ) 
je mehr er hat, je mehr er haben will. | 
>tr, liebster Bruder, kommen nun fast) 
} nahe ans Ziel mit der bisherigen Ar- i 
fteit; die himlische Perle erzeiget sich je lan-) 
ger je Heller, und thut sich ihren Liebhabern) 
maehtig hoch in der Kraft auf, sich in die) 
^Hand unserer einmütigen Willen in der ) 
Liebe selber gebende, als unsere verlohrne) 
Kraft in Adam, darnach wir Gottes Bild) 
.nach der auswendigen Offenbarung sind,) 
Aund mit dieser Kraft über alle thierische Ei-) 
genschaften in der Natur herrschen, und sie^?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.