Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

^kämpfet. In welchem Ringen denen) 
§Ueberwindern,dieCrone des ewigen Lebens ) 
^im Sieg JESU aufgefetzet wird, auch ) 
5 noch bei Leibes Leben, etc: Gott nehme) 
r euch, lieber Bruder, bei der Hand, nnd be-) 
E wahre euch, wie seinen Aug-apfel. Drin-) 
(get in den Gebeten in den Geist fleißig ein;) 
Eallda werdet ihr unsere Arbeit in der Liebe) 
s finden, und erndten was ihr sticht gesaet ) 
(habt. Alles was ihr thut, thut mit einen) 
k züchtigen Geist, es fei daß euch Gott gebe) 
Aoder nehme, denn also wird unser Glaube) 
E geübet, daß Gott erfahre, ob wir im Willen ) 
$ ledig oder eigen sind. Die Hungerigen ) 
E '* füllet ER mit Gütern, und läßet ) 
E die Reichen leer. ) 
fündet euch mit eurer kleinen Kraft im) 
Glauben an, denn der Bräutigam ste-) 
shet vor der Thür. Alles muß dem) 
A Glauben zu seinem Brennen dienen, es sei) 
^inwendiges oder auswendiges-hohes oder) 
Etiefes; er gebieret sich aus lauter contrai-) 
^ren Dingen, die einander in der Natur i 
Egantz wiederwartig sind, und einiget die ) 
sContraria in sich selbst, womit er aber ein) 
s Gewächs ist, daß über die Natur ist, und) 
schon der Natur gantz frei. Aus diesem wird) 
( der wahre Friede gebohren. Das Gewächs) 
Ades Glaubens ist ein unanneiglicker Wille,) 
Ader im Feuer wohnen kan ohne Quaal-es) 
} ist die Lilie unter den Dornen, da man auf) 
A Löwen und Drachen stehet ohne Schaden.) 
> Wrr besitzen den großen Schatz in unsern)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.