Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

^ Baumen oder Brüdern in Christi Acker,) 
k nochmahl das Kinder-Hemd angezogen, ) 
Adaß wir freiwillig den untersten Platz ge-) 
Gnomen, aller Brüder Knecht aus Liebes 
^werdende, wo die Früchte des Glaubens-) 
^der Liebe und der Demuth, auch Geduld im) 
^Leiden, unter und am Creutz geblühet. $ 
^Und als die Frucht nunmehro gnvachsen, ) 
Ewar ich blöde dieselbe abzunehmen; gab sie) 
Lden Brüdern zur Prüfung über, zur Ver-) 
E werfung oder Annahme, und war an mei-) 
§ner eigenen Geburt fremde, bis ich gesehen,) 
^wie es dem Bruder Gichtel geschmecket, ) 
>;weil er gar eine reine' göttuche Zunge hatte,) 
^der prüfen konte, was lauterlich aus Gott) 
/ und dem Lichte war. Auf diese Weise ist^ 
^die Frucht zur Reifung gekommen. Nie-) 
Emand weiß der Liebe Geburt, was sie für) 
1 einen strengen und scharfen Urständ hat,) 
Lda die Principia sich strenge unter einander) 
€ gebühren, die Liebe aber ein Gewächs aus) 
fallen und von allen frei ist, gleichwie Gott) 
Avon aller Natur frei und die Ewige Liebe ) 
|tft; sein Zorn ist nur Natur, welche Gott) 
| nicht bereichen Un. Also wachset die Frucht) 
am Baum des Lebens JESU in uns in§ 
^Gottes Reich, durch und aus den strengen) 
E Gestallten der Natur, und ist von aller ) 
LNatur und Verderbung frei, und bleibet) 
Eewig. Sie hanget nun am Baum, welcher) 
k sich alle Monathe verjünget, und neue ) 
A Früchte bringet, womit wir * in der De-) 
ß-muth stehen, und uns selben nichts be-)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.