Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

K 4I r!- 
Äschen wollen int Innern wühlen. Ein je-) 
(der stehet in seiner Mutter, da er Gottes) 
(Werck würcken muß; und das ist Seegrn,- 
(lieber Bruder, daß wir Gott im Aeußern ^ 
( wie im Innern mit uns haben. 
(Ws eine kluge Jungfrau mäßet ihr eureH 
Lampe, mit der allerreinesten und lau- 
(tersten Liebe zu dem himltschen Bräutigams 
(schmücken, Welcher ein Hertz liebet, daß ' 
( unveränderlich in der Liebe ist, und sich 
(weder Hohes noch Tiefes * (Licht oder 
(Finsterniß) Gegenwärtiges noch Zu 
künftiges in der Liebe verändern läßet - 
(Himmel oder Hölle ist der verliebten Seele 
(nach Christo Eins. Und daran wird er- 
} kandt, ob die Liebe rechter Art oder buhle- 
arisch und wollüstig ist; welche das Creutz *' 
( Christi dann von einander scheidet. Die! 
(ersten halten es für lauter Perlen, womit! 
Cfte sich zieren; die andern fliehen es. etc: ! 
E Seelig sind wir, wenn uns Gott Christi! 
(Creutz vertrauet, tmt> allerlei Proben der- 
(Anfechtung über uns kommen läßet, denn 
(dadurch werden wir im Geiste mächtig an- 
l gesetzet, uns aus allen Kräften Geistes - 
(Seelen und Leibes in Gott anzuzünden, aufH 
(daß wir in der Liebe wieder den Zorn stehen! 
(mögen. Da Trübsal und Drangsal aus< 
(harrende Geduld würcket, und Geduld i 
Erfahrung und Bewahrung, Erfahrung . 
würcket Hofnung, welche nicht beschämet< 
.noch zu schänden werden läßet. Röm:§. : 
(Ew Lieben empfindet schon, wie nahe uns ^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.