Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

-k 33 *■ 
L Christus ist es, der mitten unter berei-A 
nigten Brüdern ist, Matth: 18,19-20.% 
§aus Ihm schöpfen wir Kraft, und nehmen Z 
Faus Seiner Fülle Gnade um Gnade. WieZ 
Fder liebste Bruder wohl schreibet, vermag & 
F Natur nichts in geistlichen Dingen, sie ^ 
^hindert Gott nur; wenn wir aber daraus^ 
E gehen, alsdann nimt sie Gottes Geist ein,^ 
E und schaffet mit ihr, als seinem WerckzeugH 
E Gottes heiligen Wohlgefallen - führet sie) 
((Selber in Arbeit und Streit. Darin sieZ 
Azwar als ein unnützer Knecht für sich Hin-Z 
(-gehet, und thut was ihre Pflicht ist, inZ 
F heiliger Furcht und Zittern; sie kan aber^ 
f nie nicht genug thun, womit sie das Ge- | 
| müth stillen kan - wollte gern mehr thun als H 
j-sie thut, und dieser lautere Wille ists, wel-H 
Echem GOTT den vollen Lohn der Gnaden§. 
L Beinen, sondern an denen die Ihn furch- Z 
(-ten, und auf Seme Güte warten. Pst 147 Z 
FHiemit hat der gute Gott dann auch EwA 
> Lieben Natur geheiliget, und wird sie mehr^ 
Fund mehr.heiligen, daß, da der liebe Bru-^ 
Fder sie für ein unnütz-nichts werth Diug^ 
E erkenne, Gott aus dem Nichts ein Etwas Z 
E machet, zu Ehren Seiner Herrlichkeit. Z 
E Und füget sich sehr wohl in der geseegnetenZ 
L Vereinigung mit unsern lieben Bruder M,Z 
Aals welchen man also im Geiste imer nach-Z 
A gehet, und nicht vorlaufet; denn damit I 
( Verderbens die meisten, daß sie in der Ver-U
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.