Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

4 
£*><*&*£*>&*>£*> W 23 W 
göttlichen Grunde (in welchen die Gestall 
ten in der Einheit stehen) gesehen wird, 
das führet das Ding daß es siehet, aus der^j 
-Schädlichkeit in das Eine. Und dieses ist! 
(das gute Auge, davon unser liebste Hei 
land seine Jünger bald anfangs informirte. „ 
(Was das Natur-Auge siehet, ist lauter 
L Finsterniß und beßert nicht, wie scharf es 
Lauch seinem Bruder in die Eßentz siehet, 
( sondern machet das Ding arger, und hat) 
(der Mensch selber den grosten Schaden da- ) 
(von; daher Jesus uns heißet, das Schalcks) 
i 'Auge ausreißen, daß die Liebe in uns gantz ( 
( blind werde. Gott gebe dazu seine GnadelH 
Fßsss ist der alte Schalck, der stets über das) 
Böse klaget, und es doch nicht durch) 
^die züchtigende Gnade des H: Geistes, in) 
{sich abthun und tödten laßen will, welches) 
(die heiligen Kinder Gottes für eine Scham | 
(de halten. Ein anders ist tim göttliche 
(Schwachheit im Gemüth, davon Paulus 
^ redet, in welcher man in Christo starcker 
^finstere Unart des Geistes, womit die 
z meisten Fromm befangen sind, und finsteres 
ist, als alle Menschen. Das andere ist eine- 
(finstere 
' meisten 
Klager heißen, welche JESUS thörichte 
Jungfrauen nennet, welche Sein Geists 
(nicht kennet, und Bastarden der Gnaden 
(Gottes heißen. Unser liebste Heiland hat 
(uns, die geistlich arm sind, den Tröster-! 
I den Hr Geist, darum nunmehro vom Him- ^ 
1 mel gesandt, einen Unterscheid zwischen den^ 
( 
die 
-Klugen und Thörichten zu machen;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.