Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

MOTT wolle das Wort, was wir von.') 
w Anfang an euch geschrieben haben, eu-) 
rem Geiste ausschließen, so wird er zur ) 
Ruhe und an das Ende alles seines SuchensH 
kommen. Es ist daßelbe welches wir auchH 
(an alle Brüder schreiben, ob deßen Kraft-Z 
(wohl unmöglich auszusprechen ist; je mehr | 
r man davon anderen giebet, je mehr es sich J 
( erneuret, und sich aus aller Arbeit und ) 
(Streit verkläret, alle Morgen neu. Gott) 
shat Himmel und Erden/ zusamt allem Un-) 
(sichtbaren und Sichtbaren dadurch gemachtZ 
}.ober geschaffen, und Er schaffet noch damit F 
(jetzo und in alle Ewigkeit. Wenn wir es- 
^euch nennen sollen, lieber Bruder, ists* 
(JESUS CHRISTUS Selber, unser 
( ewiges Ein, die Wesenheit der Gottheit, - 
(welche sich selber von Anfang an uns gege-^ 
(ben und compunctiret hat, gleich mit dieser) 
f letzten heiligen Christgeburt von neuem. ) 
(In diesem göttlichen Kraft-Punckt ) 
(der himlischen Wesenhert ists, daß | 
-sich unser Geist anzündet, und damit in 
^Gott komen kan; außer demselben Kraft- > 
(Grund JESU kan die Seele GOTT in^ 
(Ewigkeit nicht erreichen, sie thue auch^ 
(was sie wolle, und sie zwinge sich auch so4 
(hoch in die Höhe als sie wolle, so bleibet sie) 
(ein roher Wurm, und muß mit Anklagen) 
( und Zorn ihre Flügel einziehen, und in ihr ) 
(creatürlich Eigenthum wiederum zurückzie- ) 
(hen. Denn Gott zwischen Cherubim und") 
(Seraphim wohnet, welche keinen Geist ^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.