Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld

fam ersten Pfingst-Tage nach Jesu Auf-) 
Efahrt. Welcher auch in uns gen Himmel) 
8 gefahren, und zur Rechten Gottes sitzet; ) 
kund uns den Hr Geist gesandt hat, daß Er) 
kuns lehre Seine heilige Wege, die Jesus) 
kauf Erden die Zeit Seiner Zukunft ins : 
k Fleisch gewandelt hat. Da wir mit Ihm 
> der Natur stets sterben, und dieselbe in 
^Seinen Tod begraben, und aus unserm ;« 
s eigenen Willen (welcher Natur ist) stets, 
oausgehe , und Gottes Willen thun, wie! 
k-JESUS gethan hat. Der H: Geist) 
köfnet uns nun den Verstand, und zündet! 
kuns Sein Licht an, daß wir Gottes Willen! 
kerkennen mögen; welche Gabe wir in uns 
durch stetiges Beten aufwecken müßen. ‘ 
|(äure bißherige Uebung, da ihr mit äußer-) 
Pichen starcken Leibes-Bewegungen euch imK 
Feuer erwecken wollen, davon die Natur) 
Egantz grunig werde, ist gantz verkehrt und) 
'pur Natur, womit ihr von Gott ab in die) 
Finsterniß gehet; in welcher zwar auch ein) 
^Blitz sich aufthut, durch des Menschen eige-) 
<ne Bewegung, es ist aber nicht Gottes ) 
^ Feuer, soiidern des eigenen Willens Feuer. ) 
k Wollet ihr Gottes Feuer erlangen, so ) 
teüßet ihr euren Willen an Gott überge-) 
Pen, und nicht thun was ihr wollet, son-) 
dem was Gott will; alsdann wird Er ihn) 
anzünden. Dieses Feuer brennet in* ) 
» großer Demuth, da wir uns aller Gnaden) 
unwehrt achten; und ist göttliche Liebe,) 
womit wir uns mit andern Kindern )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.