Full text: Zuruf an seinen Brüdern

^Glied des andern Anliegen im Verborget 
men empfindet, und sich damit inAengsten. 
--solange gebieret vor Gott, bis Seine Lieber 
-es ins Licht stellet, oder dem Gemüth Seinem 
'gnädige Hülfe und Rettung zuerkenen gie^ 
libet. JHMseiLob-PrerßundDanck! ^ 
ler liebeBruder erkennet nuntief, was'» 
für eine unaussprechliche Gnade es ist,) 
)n der Gemeinschaft der Kinder Gottes er) 
Pfunden zu werden, da man in der leiblichen) 
-Schwachheit sich an Gott halten kan; dieß) 
^istderLohn, wennman bel gesunden Tagen) 
.-sich fein grübet, die Seele stets mit heiliger) 
-Wachsamkeit u: erneurender Übergabe in) 
^denHänden zu tragen, da man dan mit kind) 
gliche Freimütigkeit zu Ihm nahen, und sei) 
: ne Noth Ihm ans Herz legen darf. Gott^ 
Jaebe dieses Eine Nothwendige einen JedenZ 
stets sorgfältig wahrzunehmen, und in Zei^ 
-ten Kräfte zu samlen, gegen den Zorn und! 
^Ankläger stehenzukönnen, welcher nur mit! 
-göttlichen Kräften überwunden urbesieget) 
^-werden kan. Auch erkennet Ew Liebem 
-mehru:mehr,daßesnachgerade tiefer will^ 
besuchet sein, und der inwendige Ernst im' 
. Gebet unabläßig erneuert werden, auf fca# 
man in dem angefangenen Lauf nicht aun 
^ gehalten, oder von seinem Gegenpart gar) 
-darnieder geworfm werden möge; da selbi! 
ger sich genau auf unsere Nativität versteh 
-het, urgarwohl weiß inwelcher Eigenschaft! 
-nach der Complexion, einen Jeden am leich 
testen beizukommen ist; warum der Apostel)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.