Full text: Zuruf an seinen Brüdern

'zfäföaLZiLZiC 4% TfitTKlÄTsT&s 
LTodezu, heftig beängstiget gewesen- wovonS 
Ldre Evangelisten nur wenig berühret undK 
^aufgeschrieben haben. Das Wichtigste ist) 
seinem jeden treuen Liebhaber des verborge^ 
Men Creutzes-Lebens- zur eigenen Ersah-^ 
mung vorbehalten worden- dieweil die blöE 
Lde Creatur zaghaft werden, und nimmer^ 
Magen sollte daßelbe zu erwählen/ wofern^ 
rftc alle ihre vorkommenden Beprüfungen,§ 
Lin chrem gantzen Zusammenhange vorher^ 
Lsehen möchte. Dahero die Weißheit GotZ 
Lres sie anfänglich- mit lauter lieblichen ) 
^Gnaden-Würckungett an sich locket- bisI 
ASie ihr nach gerade die göttliche Süßig-;? 
^keit, aus dem für dieNatur sosehr bittern^ 
^Creutzes-Kelch- zu trincken giebet- und all'! 
^gemach daran gewöhnet; wogegen ihr her« 
Inach alles Spiel und falsche Buhlerei des< 
vermischten äußern Geiste ein Gift ur Tod- 
M, und sie nichts seeligeres und beßeres in; 
^dieser Zeit zu ihrer Labung weiß, als mir 
Zimmer aus einer Angst und Noth in die 
andere geführet zu werden- weil daraus^ 
^ eben derjenige süße Frieden gebohren wird,^ 
von welchen der liebste Heiland- Seinen ) 
Jüngern so vielfältig gedeutet hat. 
lHjes wahren Glaubens Art und Eigen 
L? schast ist, ein zu Grunde Gott-ergebe^ 
mer dünner Wille, in welchen wir allein ? 
^fahig sind in das Himmelreich einzugehen,^ 
iwie unser himlischer Lehrmeister angewie\ } 
Lsen, Matth: i8, z. da ER von einer aäntz§ 
glichen Umkehr u: Erneuerung desMllensA
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.