Full text: Zuruf an seinen Brüdern

neue faßen -ftarcken und aufrichten,) 
und immerdar neuen Muth schöpfen, mit) 
vollkommener Übergabe des (natürlichen E 
Willens, sich in alles Leiden-NothurTod) 
willig einzuwerfen; wie Ew Lieben mit zu? 
versichtlichem Vertrauen allen dem entger 
gen siehet, was ihm aufden neuen Posten^ 
fürs künftige begegnen möchte, dieweil- 
keine Noth sogroß, woraus die Liebe sich' 
m und an ihren, Ihr auf ewig ergebenen^ 
Kindern, nicht mit ihrer Wunder-MachtZ 
Aimerdar desto herrlicher verklären sollte. ? 
^Wir kommen damit immer tiefer auf den» 
Mrund, des in die arme Menschheit eilige? 
Adrungenen großen Verderbens, und zu 
^gleich zur innigen Betrachtung der unend- 
Z-lich größern Gnade und Erbarmens derH 
^göttlichen Lrebe-Kraft, Welche sich selbst. 
M den Abgrund unsers Elendes Herabger 
Klaßen, u: demselben abzuhelfen unablaßig- 
^bemühet ist. Welches uns tief demütiget? 
Naß wir in heiligen Furchten unsern War? 
Nel, vor dem göttlichen Gnaden-Bunde^ 
Du führen suchen, dieweil uns Dieselbe mit^ 
Uo unaussprechlicher Treue und Liebe, in. 
Baller Schwachheit traget-leitet u: führet,^ 
Lbis die inwendigen Kräfte aus denen unter^ 
L gegangenen Angst-Geburthen nach gerar 
Ne anwachsen; welche die Seele dann gern 
>ihrem gütigsten GOTT in Demuth wieder 
?rum aufopfert, und ihren Mit-Zweiger? 
in Christo, die aus Gnaden im Gebet und' 
'Flehen erlangten Kräfte des Geistes, ver^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.