Full text: Zuruf an seinen Brüdern

I 
JVKJÄJlSRifSi'St 
26 
^genommen werden dürfe, und sich wohl an! 
Ldenen ärgert, welche mit heiligen Furchten. 
Lund steter Wachsamkeit, um den Schadens 
^Josephs bekümmert sind, und sich gern aus^ 
IallemVermögen vordieBreschejkellen,wo) 
)"der Feind eindringen tönte, wo möglich denH 
^bevorstehenden Riß abzuwenden, u: darun| 
Ster Tag und Nacht gebeugt einhergehen,§ 
AweÄ ihnen die Gefahr u: Noth ihrer armen $ 
EMitpilger tief einleuchtet, und am Herzen) 
Bieget. Gott wecke einen Jeden selbst auf,) 
Ldaß er mit erneuertem Ernst das Merck im ) 
^Geiste von vorne beginnen, und also durchs 
§!dre vereinigte Kraft des kleinen Häufleins,-? 
Ader Wachsthum des Reichs unsers Gottes) 
^gefördert werden möge! ) 
dieser brieflichen Liebes-Conjunctiv 
on, sind wir sehr reichlich geseegnet) 
^gewesen, in vereinigtem Geiste das-Oloria^ 
Sl än Excelsis Deo! freudenvoll mit allen lie) 
chenBrüdern anzustimmen,für alle unaus) 
" sprechliche Gnade u:Barmherzigkeit, wel^ 
-che seine Liebe uns auch das verstoßene Jahr j 
-erwiesen, ob wohl in viel und mancherlei) 
-mächtigen Bedrangnißen - Aengsten und) 
^Nöthen, mit welchen das heilige Fest im) 
.Verborgenen zugebracht worden, und das) 
^Gemüth, zum Beschluß desJahrs wie zum^ 
Mtngang des neu angetretenen Jahrs, sich) 
Adannt gebühren müßen. In welcher Ar) 
^ beit daßelbe noch stehet, und alle lieben Mor ) 
hgen gern und mit getrostem Muth darein § 
< gehet, wie sich der äußere Mensch davor j 
V W* ‘vwSwWrf'WiV^jr^WvW»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.