Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld (Zweites Bändchen)

(bekömt. Nur muß man keine Furcht m$; 
(Gemüth einlaßen, wenn wir von außen 
(geschreckt werden, und sich hüten, daß wir- 
(nicht böse auf jemand werden; so vertrei 
bet die Liebe alle Furcht ausm Gemüth. 
^Was dieses für eine Kraft Gottes im Her 
zen ist, darüber wird sich Ew Lieben der-' 
wundern müßen, und niemand sagen kön 
nen, was es ist, Gott in sich gewahr wer 
den und empfinden, weil es aller Vernunft: 
( unbegreiflich ist, und unser Hertz so starck. 
(machet, daß wir nur mit* lieben unsere! 
S Femde, allem Uebel wiederstehen können, 
D wo Gott uns dann wunderbarlich aus Nö- 
(therr rettet, und wir dannenhero, voll 
(Trostes des H: Geistes, segnen können 
(die uns fluchen, und ihren Fluch über un-^ 
(ser Hauß aussprechen; welcher Fluch unsZ 
(dann zu Lauter Seegen ist. Welchen See-, 
(gen wir unsern Drängern dann wiederum Z 
> können mittheilen, und für sie bitten; wo, 
re es schwerer ankämt, unsern Seegen zu:, 
(empfangen, als uns ihren Fluch, weil t)cr; 1 
(Seegen aus dem Heiligthum Christi in uu-' 
/ serm Hertzen auf ihnen nicht ruhen kan, 
(sie überwinden dann den Satan in ihnen;) 
^ welcher sich aber schrecklich zur Gegenwehr § 
(stellet, wo es zuweilen desperat hergehet,) 
(und ein grausam Feuer ist, worinnen dies 
(Seele baden muß, und heGet: Feurige 
(Kohlen aufs Haupt versamlen; wo wir 
(mit der Liebe löschen müßen, daß aus ei 
gnem blinden Eiferer und Saulus (welches^ 
h
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.