Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld (Zweites Bändchen)

gleich wir alle unsere Kräfte ferner in Eie 
nde beisetzen wollen, gleich als wir mit Em 
pfang eures Schreibens gleich gethan, unb: 
euren schweren Streit empfunden; allein 
Gott hat Sein Brünlein des Waßers 
^ewigenLebens fließen laßen, und das grim 
men Feuer damit gelöschet, gleich ihr im 
'Gemüth finden sollet. Haben mit Fleiß) 
chas Wort in der Tiefe etwas ausgeführet,) 
auf daß eure Sinnen Gottes Kraft faßen) 
mögen, und in dieser Versuchung sich star-K 
(L cf eit und aufrichten. Denn ihr in Gottes) 
A Liebe und nicht im Zorn, um einiges Ver-) 
Abrechens willen, stehet. Forschet nur nicht) 
-in der Finsterniß/ worin der Satan stehet,) 
und das blöde Gemüth niederschlaget/ son-) 
dem achtzet nach Gottes Liebe-Herzen, und) 
platzet euch darin weder Satan oder Ver- ) 
€mtttft irr machen; ihr werdet erfahren, daß) 
§ Gottes Kraft in der Schwachheit mächtig) 
£tst. JESUS ist unsere Zuversicht! ) 
Mrsehe aus eurem Brieflein, daß ihr im) 
äußern Menschen ein sehr unfixes unbe-) 
A ständiges Thier an euch traget, welches ) 
Keuch so viel krumme Sprünge machet, so ) 
^Gott aber in eurem inwendigen Menschen) 
Enoch immerdar gezaumet, daß ihr daßelbe) 
€ nur mit dem starcken Band des ewigen ) 
^Willens feßeln, und zum Schlacht-Opfer) 
Gott, nach Rom: 12, i. darlegen könnet,) 
für euch und andere euch in Christo aufzu-) 
A opfern und zu beten. Wollet nur darin | 
Aberharren, bis sich das göttliche Feuer der) 
Tv*rf
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.