Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld (Erstes Bändchen)

sich der Mensch selber Gewalt anthun kan,« 
r und heißet der alte Mensch, welchen mattZ 
f ausziehet mit seinen Wercken, oder wie) 
Die Schrift am andern Ort saget: Leget) 
Lab von euch, Zorn - Grim - Boßheit und) 
Dergleichen. Dieses kan man in Christo) 
l einander nicht lehren, weil dieses unter ) 
t Mosts ZuchtMeister-amt gehöret, welches) 
\in Christo aufhöret; da der Mensch ihm« 
^selber ein Gesetz sein muß, dem alten Men« 
sschen seinen bösen Willen mit Gewalt % 
Drechen- und ihm ein Kleid der Schaam-) 
l Hastigkeit änziehen, däß er aus Schande) 
L( Schaam) vor den Augen der Kindern ) 
L Gottes seine böse Affecten einhalten, und) 
Dein züchtig und demütig gebühren muß; ) 
Das heißet dann, durch Furcht aus dem) 
DZorn) Feuer gerückt, und seelig gemacht) 
^werden Ep: Juda, 2z. Wir üben aber« 
Miemit nicht das Amt eines Zuchtmeisters« 
r über Ew Lieben, als schon gedacht habe,« 
Ddas mäN auch bei uns nicht suchen Muß)« 
Mildern geben euch nur dett Strick und ) 
LStäb in die Hand, womit ihr euer Thier) 
L anbindett und zäumen könnet; nachdem) 
Les Mit aller Güte und Erbarmen bißher,) 
Durch die große Liebe aus Jesu regieret) 
t worden, worzu wir unsere Hand gelehnet,) 
Dittd allezeit durch das Thier hindurch ge-) 
r sehen, eurem Geist im Gemüth aufzuhel-« 
Den; dabei wirs diesmahl laßen, und er-H 
Märten, wie ihr euch nun selber regieret,« 
Da Man sehen wird, was Geist in euch ist.)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.