Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld (Erstes Bändchen)

in den Gliedern aber erheben, alsdann ist) 
^Kranckheit und der Tod zu erwarten. § 
/Darm» muß man dem Satan wiederste-) 
Pe« im Glauben, und lieber sterben wol-) 
Llen, als einen wiedrigen zornigen Ge- ) 
f!dancken von seinen Bruder in sich ein- ) 
Platzen. Die bösen Zorn-Gedancken sind^ 
Meister, die ausm Abgrunde aufsteigen,) 
L gegen welche man so lange streiten muß,H 
Lbis sie zu untergebracht werden, daß man) 
M mit einem Gedancken legen kan. An-a 
Ifangs muß man sie nach Christi Kriegs-) 
xweise schelten und ihnen fluchen, bis sie ge-) 
Aschwachet sich so fort beugen zum Schem-) 
Lmel unserer Füße in Christo. Das heißet) 
Cbic Gewalt, zu treten auf Schlangen und) 
k Scorpionen, und auf alle Macht des ) 
S Feindes, daß uns gar nichts beschädige. ) 
habt euch in derJdea der demütigen) 
Liebe gefaßet, womit ihr gar recht ) 
^daran seid, weil ohne dieselbe alles ein ' 
-flüchtig Wesen ist, so selbst verflieget, und' 
^der Mensch nie zur Erkantniß sein selbst^ 
komt; diese JESU-Liebe aber, sodemü-! 
'tig als Sie ist, so keusch ist Sie auch. s 
^Weil die Liebe in Gott stehet, und aus! 
^Gottes Licht siehet, so ärgert sie sich an^ 
^Niemand, sondern siehet durch den Geists 
cher Welt hindurch, wodurch sie von Her-! 
-rtzttl einfaltig bleibet, und die Menschen - 
Aals Menschen anstehet, und keine Seckte- 
^kennet, welche ein Jeder im Tode hier ) 
Maßen muß; wobei man von Herzen alle^.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.