Volltext: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld (Erstes Bändchen)

LJes:64.) denn die Natur Gott nicht er-I 
^reichen ran, sie ist nur der Acker/ darausz 
Mer Geist wachsen muß. Im Glauben, 
(sind diese Tiefen gar wohl zu Verstehen . 
fund zu faßen; welche matt Ew Lieben itt> 
( Treuen und Liebe- nach der Lauterkeit des- 
K Geistes auswickeln wollen/ weil es verlan-r 
Rget worden ist- und auf einem Punckte ste-; 
Lhet- dä Gottes und der Natur Wille von^ 
^einander sollen unterschieden werden. 
Mlles aber ünvorgreiflich, bloß zu einer % 
} brLdÄttchen ManuduttioN im Geiste- weil 
MNs Gnade von Gott wlederfährett ist/ 
(und wir also aller Kinder Gottes Schuld 
ester dacktt sind; Ew Lieben belieben mit 
deck Gort zu Gott einzugehen- da sich die. 
.Sache beschriebener Maßen finden wird/> 
^und Zw Lieben nur das Licht aufm Wege?/ 
MMzMdet ist/ da wir in Gottes Lichts 
Was wahre Lichk- Jesum- selber sehen. 
(Zuck Beschluß wollen wir Ew Lieben noch 
Mine Thür im Geiste öfnen- worin sich er-Ä 
Migett soll- daß wenn Ew Lieben schwach, 
(werden- und deck eigenen Willen im Flei-^ 
?sche mdulgiren sollten wollen, um eine Ä 
D'ickifsiön anzuhalten- man pur das Ge-I 
müth zuschließen sollte müßen, (weil eine2 
^überaus scharfe Taufe des Willens darin?/ 
(ist, als mit dem Hr Geiste und Feuer) und?/ 
j*ftt die Natur gehen- den Weg -es Gut-^ 
(dunckens< Womit man aber die Jnwen- 
(dlgkeit des Geistes sollte auslöschen, wel-^ 
^" fürs Gemüth hart und schwer fallet 
-iä.-„KV-V—--v».
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.