Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld (Erstes Bändchen)

-'oder tieferes verlangen kan, sondern in 
Ljhrer Mutter Schooß sanft ruhet, 
f Sehet, das ist das Ende -es Glaubens,H 
"worauf man dem himlischen Bräutigams 
r (Jungfrauen) entgegen gehet, und sich ) 
.'eine Arbeit und Muhe verdrießen läßet,£ 
.'wenn auch schon der verliebten Seelen ) 
lHiese hohe Belohnung nicht wiederführe, t 
ifte hat an der Arbeit des Glaubens be-^k 
rreits Gnaden und Seegens genug, weil"? 
ifte damit Speise ins ewige Leben würcket.^ 
Dieses himllsche Feuer haben wir unsern^ 
^lieben Brüdern vom neuen aufschlagen^ 
f helfen, daß sie sich darinen anzünden kon-I 
knen, im Geist und Kraft; ohne daßelbe) 
Aiegt alles im Tode, und Gott bleibet der) 
Wreatur verborgen. Sehet, zu welch) 
seiner Gnaden wir aekommen sind; Gott) 
"iwolle uns Ihm dafür, ewig und recht vonA 
;Herzen danckbar machen. r? 
»Leine beßere Artzenei ist nicht zu finden^ 
|wieder alle Schwachheit, als nur die,H 
^welche Paulus seinem Jünger Timotheo-z 
^gegeben: Halt im Gedächtniß JESUMI 
cder aus den Todten auferstanden ist! ) 
^Dieses ist die himlische Tinctur, welche) 
kdem Tode ein Tod ist, und denselben von) 
Auns abwendet. ) 
^Mir sehen daß ihr mit eurer ersten Ga-) 
be ausgebrandt habt, und an dasi< 
. jiEnde alles eigenen Würckens gekommen^ 
xftld; Mit Bestürtzung sehen wir aber & 
fauch, daß ihr des heiligen Geistes, davonz
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.