Full text: Parentale Brief-Extracten des hochseligen Herrn Joh. Wilh. Uberfeld (Erstes Bändchen)

/»der H: Geist aus Vater und Sohn wird") 
Eausgegoßen werden, der die Herzett der) 
EGlaublgen zusammen taufen, aber zuvor) 
Edle Tenne scharf feget, daß sich finde, was) 
^Korn oder Spreuer ist. Dieses Korn ist) 
i« der Glaube der Liebe, welches in keinem) 
E Feuer verdirbt, sondern dadurch heller ) 
Ewrrd, durchsichtig als Crystall, gleichwie) 
^.das Manna in der Wüsten war, obwohl) 
^irdisch verweßlich. Seelig sind, die es zu) 
^diesem Ernst nicht komen laßen, sondern) 
xstch in dem kindlichen Geist der Liebe Jesu) 
Ern ein Hertz und Sin mit einander bauen,) 
Lesern w:rd im Feuer kein Schaden ge- ) 
Eschehen, sondern des H: Geistes nach Feu-) 
Eer und Licht theilhaftig werden. Da ein) 
EVruder den andern nicht mehr bedarf zu) 
Elehren; es ist aller Gabe und Erkantniß) 
AEm; wenn einer spricht, sind alle mit er-' 
Zwecket, weil man nichts fremdes redet, ' 
E sondern was wir alle, ein Jeder nach dem' 
xMaaß so er von Gott empfangen, in uns^ 
Ehaben, und ist nichts abtheiliges mehr, ) 
daß einer sollte bei sich selber gedenckem ) 
Ediese Gabe gehöret nicht mein; sondern) 
Ewir stehen damit in Christo, und machen) 
Ein Ihm ein Gantzes, gleichwie die Saiten) 
Lam Saitenspiel. Da ist eine stete Har-) 
) Monte. Dieses Geheimniß giebt uns ) 
> Gott mit dem ersten Kinderspiel zu erken-) 
fnett, daß wir es andern vorpredigen, ob) 
)man schon das Wesen davon noch nicht in ) 
Estch hat; auf die Gestallt wie die Kinder) 
Sv* Sün Sftti W.'VSjh %»»%**'fcjn
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.