Full text: Gedichte

Müßtest irrend du am Stabe 
Gegen eine Lebensfluth, 
Dieser Stunde Morgengabe 
Brächte dir den hohen Muth. 
Wo die Seelen schuldlos walten, 
Wo sie beten im Genuß, 
Soll sich dir das Glück entsalten 
In der Gottheit Liebeskuß. 
Alle Nebel sind geschwunden; 
Es erhebt sich hell und hoch, 
Was du ahnend schon gesunden, 
Was durch deine Nächte zog. 
Nicht das Land der lauten Wonne, 
Keinen golddurchwebten Traum, 
Siehst im Licht der Friedenssonne 
Einen heimisch stillen Raum. 
Ihn, der, holde Grüße sendend, 
Ost dem Armen zugenickt, 
Und auf den, vom Glanz sich wendend. 
Trüb des Fürsten Auge blickt; 
Jene Stätte, deren Leben 
Gleich der weihevollen Nacht 
Ganz dem Guten hingegeben; 
Jene Stätte schönster Macht,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.