Full text: Gedichte

77 
Jugendklänge. 
Zu der nächtig dunkeln Ferne, 
Liebe Seele, sieh empor; 
Zieh' hinauf zu jenem Sterne, 
Den die Sehnsucht dir erkor. 
Darfst ja folgen dem Verlangen; 
Flieh' hinauf aus reiner Brust. 
Harmonie ist dein Empfangen, 
Und dein Gruß ein Schrei der Lust. 
Von der Phantasie getragen 
Durch des Aethers Wogen hin, 
Weit entrückt dem Erdenzagen, 
Fühlst du dich als Königin. 
Geist zum Geist emporgedrungen, 
Kann die Freude größer sein! 
Und sie halten fest umschlungen 
Sich in ewigem Verein.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.