Full text: Gedichte

„Welches Maal?" willst du mich fragen — 
Nun das Haupt an meine Brust! 
Jubelnd preise ich der Augen, 
Leise meines Herzens Lust: 
Leise, was sich ruhig webend 
Schon dem ersten Weib verband, 
Was des ersten Mannes Seele 
Schon das Weibliche genannt. 
Wie sich deine Blicke wenden, 
So, als müßten sie mich fliehn! 
Wie der Scham und Freude Schwingen 
Ueber Stirn und Wange ziehn! 
Was die Unschuld dir verborgen, 
Grüßend tritt es nun hervor; 
Herrlich' Bild! Die Morgenröthe 
Eines Lebens steigt empor. 
Und ich stehe hingegeben 
All dem Sonnenschein und Glück. 
Hätt' ich meinen Gott verloren, 
Hier gewänn ich ihn zurück. 
Poesie, du schmückst das Leben, 
Das die kalte Welt entlaubt — 
Also ist der Geister Walten 
Ueber ihres Dichters Haupt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.