Full text: Gedichte

52 
In der Nacht. 
Wie so milde schwebt sie nieder; 
Mütterlich deckt sie uns zu, 
Und erzählt den Müden wieder 
Von der allerletzten Ruh'. 
Schäfers Lied in weiter Ferne; 
Dort versinkt das Abendgold — 
Ueber mir die lieben Sterne, 
Die der Knabe zählen wollt'. 
Und es düsten die Violen 
Träumerisch Vergangenheit. 
An den Busen, wie verstohlen, 
Schmiegt sich Kindesseligkeit. 
Herz, was sagst du? „Ich muß glauben, 
Wo ich lallend schon geliebt. 
Den soll mir der Tag nicht rauben, 
Den die stille Nacht mir giebt."
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.