Full text: Gedichte

12 
„Es ahnt der Mensch ein Paradies, 
Im Geist erblühn ihm Helle Lande; 
Es trägt die Sehnsucht ihn hinauf, 
Doch nieder ziehn ihn seine Bande. 
Nur eine Gotteskraft, sie kann 
Den schwachen Erdensohn erheben; 
So reiche du ihm deine Hand, 
Und führe ihn empor — zum Leben." 
Und in dem Menschenherzen d'rauf 
Beginnt ein wundersames Regen; 
Die Tugenden ziehn Hand in Hand 
Der hohen Führerin entgegen. 
Sie reihn sich um die Königin, 
Ein wahrhaft königlich' Geleite, 
Und nur des Lasters freches Haupt 
Erhebet drohend sich zum Streite. 
Da blitzt's im Aug' der Königin, 
Es fährt die Rechte an die Hüfte; 
Die Palme sinkt, ein Flammenschwert 
Fliegt siegverkündend in die Lüfte; 
Und eine heiße Schlacht beginnt, 
Die keine Macht zum Frieden wendet; 
Sieg oder Tod! und wer da fällt, 
Der hat für alle Zeit geendet.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.