Full text: Gedichte

8 
Und nicht ein Kreuz für uns're Todten! 
Der Milde ewiges Panier, 
Auf Golgatha der Welt geboten, 
Die Welt raubt es dem Menschen hier. 
„Wo ist die Gruft? Wir haben Eile! 
„Hinab mit ihm! und d'rauf als Stein — 
„Wir treffen mit dem Henkerbeile — 
„Den Fluch: Du sollst vergessen sein! 
Doch, sind die Gräber einsam wieder, 
Befreit von schelem Blick und Spott, 
Dann klingt es tröstend auf sie nieder: 
„Wo Menschen fluchen, segnet Gott." 
Empor! dem Jammer zu enteilen; 
Dem Größten sind wir nicht zu schlecht. 
Der Dichter darf die Himmel theilen, 
Wir nehmen unser Dichterrecht. 
So! — Hand in Hand! Was sie verbindet. 
Trägt uns vereinigt jetzt hinauf; 
Die Sterne nahn, die Erde schwindet, 
Das Ewige, es thut sich aus.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.