Full text: Gedichte

178 
Am letzten Tage. 
Am letzten deiner dunkeln Tage, 
Da suhlst du eine Sonne nahn, 
Und es verstummt die alte Frage: 
„Warum hast du mir das gethan?" 
Vorüber schwebt, was du erduldet, 
Ulnzittert von der Sonne Schein. 
Das Herz erkennt, was es verschuldet, 
Und reuig lächelnd gehst du ein.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.