Full text: Gedichte

160 
Das Genie in der Kunst. 
Rührt nicht an das Genie; lastt's über uns ziehn 
und gewittern; 
Sein gewaltiger Blitz zeigt dem Talente die Bahn. 
Den Philosophen. 
Sinnend weilt ihr am Strom; ihr möchtet hinüber 
zum Volke. 
Nun, dort naht ja das Boot; seht, wie der 
Dichter es führt. 
Unter dem Schleier. 
Während verzagend du weinst um deine „ver 
lorenen Werke", 
Fügt sie der waltende Geist in das Getriebe der 
Welt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.