Full text: Gedichte

158 
Einer Jungfrau. 
Was zur Herrin dich macht, die Jugend ist's 
und die Schönheit, 
Aber was dich beschützt, es ist die Nöthe der 
Scham. 
Zwei Sonnen. 
Dringt durch die Nebel vergoldend die Sonne, 
wir stehen in Andacht. 
Stehn vor der Tugend wir so, wenn sie das 
Leiden besiegt? 
Ein Stern. 
Wenn mein Himmel sich trübt, die dunkeln 
Stunden mir nahen; 
Wenn der Gedanke versiegt, wenn mich der Ekel 
erfaßt;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.