Full text: Gedichte

153 
Mein Glaube. 
Ich nenne dir, mein junger Freund — gieb Acht! 
Was hier dich glücklich, dort dich selig macht: 
Die edle Freude ist's, ihr Wonnehall 
Klingt leise an im Lied der Nachtigall. 
Sie meine ich, die still und hochbeglückt 
Zum Fest sich mit der kleinen Blume schmückt, 
Und in der Lust, die an den Himmel reicht, 
Dem Bettler winkt, der scheu vorüber schleicht. 
Ist diese Freude dein wie Sonnenlicht, 
Bist du der Fels, an dem die Woge bricht. 
Eine Schöpfung. 
Schönheit des Leibes, du formst zur Welt mir 
die ruhenden Stoffe; 
Schönheit der Seele, du giebst mir einen Himmel 
dazu.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.