Full text: Gedichte

149 
Laßt dem Gebote uns folgen, und Vater und 
Mutter verehren; 
Beide, im Segen vereint, üben Zum Segen ihr 
Recht. 
Willst du im Himmel nur dichten, entsagst du 
den irdischen Formen, 
Und ist die Erde dein Gott, fehlt das beseelende 
Licht. 
Suche im Weltall die Stelle, wo Himmel und 
Erde sich finden; 
Was diesen Polen entspricht, ist die wahrhaftige 
Kunst. 
Kinder nannten sie euch, und warfen vornehm 
die Lippe, 
So, wie der skeptische Held, wenn kein Gewitter 
zu sehn; 
Und — wo fänden sie wohl die heimlich knospende 
Freude 
Zu der hochprangenden Lust, wenn nicht im 
Kindesgemüth?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.