Full text: Gedichte

132 
Daß ich's vermag, läßt erkennen den göttlichen 
Urstoff der Seele; 
Daß ich's vollbringe allhier, es ist der Freiheit 
Triumph. 
Die Rache. 
In dem Gefühle der Rache soll dich mein 
Tadel nicht treffen, 
Führst du es aber zur That, nenn' ich höchst 
unwissend dich; 
Denn es geschähe wohl nimmer, wüßtest du nur 
zu erkennen, 
Was dir die Rache entzieht, was dir die Groß- 
muth verleiht. 
Ein Forscher. 
„Lebend, und schauend in's Leben, so soll ich 
vertrau'n einer Gottheit; 
Trauen schon soll ich dem Kern, weil ich die 
Hülle gesehn.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.