Full text: Gedichte

110 
D'rum ist mir stark, wer sich dem stärker'n Geiste 
beugt, 
Und schwach, wem es gefällt, den Schwächling 
zu beherrschen. 
R e t t u n g. 
Wenn du in dem Sturm der Sünde 
Bebest vor dem Untergang, 
Wenn die bange Ahnung lähmend 
Schon in deine Seele drang; 
Flüchte schnell dich zu dem Armen, 
Streue aus des Wohlthuns Saat, 
Und du fühlst die Hand des Helfers, 
Fühlst die Macht der guten That. 
Klage nicht. 
Kommen die Stürme, und fallen die Rosen, 
Ist sie dahin deine herrliche Zeit, 
Wehre den Klagen, der gütige Himmel 
Hält, wo er nimmt, auch die Gabe bereit.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.