Full text: De graute Klocke

83 
fangniß Hinger sich un Widder cn paarmal in en weechen Bette ge 
schlafen hatten, da kam Gattlieb zu Fricdern un seihte mit Freiden 
im ganzen Gesichte: „Ich hon was gesungen!" 
„„Na, dann wun me zwei es ins deelen,"" sprach Frieder. 
„Jo, wann's dcrzu kinunet, müdden me zwei es ins decken, sist hot's 
keenc Ort," gab Gottlieb zer Antwort. 
„„Ich weeß nit, was De meenst,"" sprach Frieder. 
„Na, dann hör mol zu," fung Gattlieb an un rächte dobie so 
forsche sin Stummel, das; he en Dump hinbluß, so dicke, wie en 
Päreschwanz. „Ich hatte die Nacht cn eegentiemlichen Dröm, 
(Traum) ich fuhrwärkede mit zwei Puren. Wie ich wach worr, 
blufften de Hunne im Dorfe un ich kunnte nit meh inschlofen, der 
Dröm ful me immer Widder in, un ich dächte so: Ich hon zwei 
Kiwe un Du oh. Wie wärs nu, wann jeder von ins ztveien eene 
Kuh vertief, schafften Pnre an un fuhrtvärkeden in Kuinpenie uff 
Verdienst? Ich hon's mit Karlinen, min Froggen, schon beschwatzet, 
un es is es zefridde." 
Frieder besunn sich. 
„„Nee, nee,"" rief do nwer ganz laude Lawise, Frieders 
Frogge, „„do hon ich äh en Wort ze seihn, das geht nit. Ich hon 
alle Woche so veele Botter nah Willungen gebrächt un verkäst, daß 
ich kunnte Kaffe, Fätt un Saalz anschaffen. Wo fall dann das 
Gttld dozu härkummen? Me verkäsen äh alle Jahre een Kalb oder 
zwei, futtern mit der Milch Firkelen, das git Gnld un me kunn den 
Räntmeester bezahlen un den Schuhmacher, wann de Müsse is. Nee, 
nee, cs geschit nitt."" 
„Na Lawise," fung Gottlieb an un stallte sich strack in de 
Stowe, „nu laß mich mol ze Worte kummen. Do mach de mol 
keene Sorge, das mißte schade sin, wann me zwei mit Fuhrwärken 
die Kälwer un Firkelen nit inbrengen kinnten. Un dann hoste 's 
je kommode, beuchest de Botter nit nah Willungen ze schleppen un 
de Schuhsohlen wäckzeläfen. Wann nie das Fuhrwärk erst hon, 
git's ze verdienen in allen Ecken, me käsen Holz un fohren's noh 
Firschler (Fritzlar), es sin Schilversteene von Hahnbürge uff de Bahne
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.