Full text: De graute Klocke

32 
Eu'r Sohn soll bald zu Euch nach Haus, 
wenn's wieder an den Acker geht, 
daß er dabei Euch recht beisteht. — 
Nun? — Seid Ihr damit nicht zufrieden?" — 
De Bure dreiht den Hout noh ollen Sieden 
un kann kin Woort heruterbringen. 
„Wie? — Ist die Sache so nicht gut?" — 
Na endlik kann de Red hei fingen 
un platzt up einmal richtig rut: 
„Wann mine Allschke blous ni wör! 
Dei lett mi Dag un Nacht ni Nugget 
Bu kumm ik an bi miner Frugge!" — 
Do lacht de Fürste recht van Hiärten? 
un heilt em gliek sin' ganzen Schmiürten:^ 
„So nehmt den Jungen nur gleich mit, 
daß auch der Alten recht geschieht!" — 
Wat konnt' de All' sik schön bedanken! 
Hei sägt: „Adjüs Herr Fürst!" un rut, 
hei makt sik ielig ut dem Schluot. — 
G'org Heinrich kam up den Gedanken, 
der Fürstin Emma tou verteilen, 
wat van dem Bur war tou vermellen. 
Dei spruok: „Ich hätte gern gesehn 
den Bauern mal hier vor mir stehn. 
Vom Up land sah ich keinen noch; 
zeig mir den braven Bauer doch!" — 
De Fürste wor an't Fenster gohn, 
soh bi der Wach' den Buer stöhn. 
Hei winkt em tou 
un reupt auk nau, 
de Bure äwer will nix mierken 
und makt sick fürt. — Dach blous en Spierken;^ 
* Ruhe. 2 Herzen. 3 Schmerzen. 4 von Spier = Halm, etwa: „einen 
Strohhalm breit."
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.