Full text: V. Teil (5. Teil, 1889)

56 
Jetzt läßt's nach. Gott sei Lob und Dank für alle seine Gaben! 
Wenn's nur allerwegen hingekommen ist! Hab' ich doch gehört, daß in 
einigen Gegenden das Korn wegen der Dürre recht verkommen sein soll. 
Sollte mir von Herzen leid thun; doch ist's vielleicht nicht so arg, wie 
man's macht. Bei uns steht noch alles fröhlich in Hoffnung. Unser 
Herrgott beschere uns eine gesegnete Ernte! 
Leb wohl! Wenn Du meinst, daß mein Brief diesmal das Postgeld 
nicht wert sei, so hast Du Dich auch noch nicht von ganzem Herzen über 
einen Regen gefreut. Dein getreuer Vetter 
Gottlieb Schulze. Jahn. 
60. Die Schlacht im Teutoburger Walde (9 n. Chr.). 
Die römischen Feldherren Drusus und Tiberius waren mit 
ihren Heeren bis tief in das Innere von Deutschland vorgedrungen, 
und schon glaubte Kaiser Augustus, das überrheinische Land als 
Provinz einrichten zu können. Quinctilius Varus war als Statthalter 
in diese Gegenden gesandt worden; er sollte römisches Gerichtswesen und 
römische Besteuerung unter den Germanen einführen, wo bis dahin der freie 
Mann an niemand Steuern gezahlt und kein anderes Gericht als das der 
Gemeinden gekannt hatte. Mit den Steckenbündeln seiner Liktoren, von 
römischen Juristen und Schreibern umgeben, zog Varus in das Land und 
schlug an der Lippe und Weser seinen Richterstuhl auf. Anfangs wagte 
kein Stamm, ihm den Gehorsam zu verweigern; — aber mit welcher 
Erbitterung mußte es der deutsche Mann sehen, daß ein fremder Gewalt 
haber nach einem Rechte, das er nicht verstand, über ihn richtete; daß 
er selbst für leichte Vergehen die knechtische Strafe körperlicher Züchtigung 
erlitt; daß über Leben uud Tod der Machtspruch eines einzelnen entschied, 
und daß er, dem bisher nur seine Knechte zinsbar waren, steuern sollte! 
Was der Römer von ihm verlangte, setzte ihn nach seinen Begriffen dem 
Knechte gleich und griff den innersten Kern seines Lebens au. Die 
Erbitterung gegen Varus und Rom wuchs mit jedem Tage; mit ihr der 
Rachedurst und das glühende Verlangen, sich dem Joche der Fremdherr 
schaft zu entwinden. 
Mittel und Wege fand der kühne und scharfe Geist eines jungen 
Cheruskers. Armin, aus einem adligen Geschlechte seines Volkes entsprossen, 
war früh, wie andere seines Hauses, in den römischen Kriegsdienst getreten; 
durch Tapferkeit hatte er sich ausgezeichnet, hatte das römische Bürgerrecht 
erlangt und war zum Ritter erhoben worden. Unter Tiberius hatte er 
gegen sein Vaterland gedient und unter solchem Führer vor allem gelernt, 
wie man der List mit List begegnet, und wie nur durch vereinte Kraft 
und strenge Zucht große Dinge zum Ziele zu führen sind. Als er in die 
Heimat zurückkehrte, um sich sah und erkannte, daß die von den Vätern 
ererbte Freiheit nicht ohne einen mutigen Kampf zu retten sei, daß für 
des Vaterlandes heiliges Recht und für die heimatlichen Götter Schild 
und Speer von jedem freien Manne ergriffen werden müsse, da wußte er 
die Fäden einer Verschwörung so fein und so geheim zu schürzen, daß 
der Römer, obschon gewarnt, doch in sein Netz ging. Armin verstand 
die zwiespältigen Stämme zu einem großen Unternehmen zu einigen, und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.