Full text: V. Teil (5. Teil, 1889)

konnte er eine Nacht durchwachen. Einmal beklagte sich ein 
Athener über die Mühseligkeiten einer Fussreise, die er eben gemacht 
hatte. „Hat dir dein Sklave folgen können?“ fragte Sokrates 
„Ja,“ antwortete jener. „Hat er etwas getragen?“ — „Ein grosses 
Bündel.“ — „I)er muss recht müde sein.“ — „Nein, ich habe ihn 
gleich wieder mit einem Aufträge fortgeschickt.“ — „Siehe,“ sagte 
Sokrates, „du hast vor deinem Sklaven Vorzüge des Glücks; er 
hat vor dir Vorzüge der Natur. Du bist reich und frei, er ist arm 
und leibeigen, aber stark und gesund. Sage selbst, wer der (Glück 
lichere ist! “ 
Von Natur heftig, erwarb sich Sokrates durch stete Achtsam 
keit und Strenge gegen sich selbst einen edlen Gleichmut, den 
nichts erschüttern konnte. Als ihm ein jähzorniger Mensch einen 
Backenstreich gab, sagte er ruhig lächelnd: „Es ist doch recht 
schade, dass man nicht voraussehen kann, wann es gut wäre, einen 
Helm zu tragen.“ Einmal dankte ihm ein vornehmer Bürger nicht, 
den er freundlich gegrüsst hatte. Seine jungen Freunde wurden 
darüber unwillig. „Nicht doch,“ versetzte Sokrates, „ihr würdet 
ja nicht zürnen, wenn mir einer begegnete, der hässlicher wäre als 
ich. Was ereifert ihr euch also, dass dieser Mensch weniger 
höflich ist als ich?“ Auch seine eigene Frau, die zänkische 
Xanthippe, gab dem Weisen manchmal Gelegenheit, seine Geduld 
zu bewähren. Eines Tages war sie bei sehr übler Laune und 
schalt tüchtig auf ihn. Er aber blieb ganz gelassen. Endlich 
ergriff das erzürnte Weib ein Becken mit Wasser und goss es 
ihm nach. „Ich dachte es wohl,“ sagte Sokrates, „bei einem Donner 
wetter bleibt ja der Hegen nicht aus.“ So zeigte sich Sokrates 
nie mürrisch und verdriesslich; seine Bede war stets mit anmutigem 
Scherz gewürzt. Wenn er aber von dem Wert und der Schön 
heit der Jugend und von dem Walten der Gottheit sprach, dann 
drangen seine erhabenen Worte tief in die Seele. 
Seine Hauptbeschäftigung war es, Jünglinge zu unterrichten. 
Er lehrte, ohne dafür Bezahlung zu fordern; wer Lust hatte, durfte 
sich ihm als Schüler anschliessen. Einst scheute sich ein junger 
Mensch, der gern seinen Unterricht genossen hätte, zu ihm zu 
gehen, weil er sehr arm war. Sokrates, der seinen Wunsch merkte, 
fragte ihn: „Warum scheust du dich vor mir?“ — ,,Weil ich 
nichts habe, was ich dir geben könnte.“ — „Ei,“ versetzte Sokrates, 
„schätzest du dich selbst so gering? Gibst du mir nicht sehr 
viel, wenn du dich selbst mir gibst?“ Und der Jüngling wurde 
sein eifrigster Schüler. Ein andermal begegnete Sokrates einem 
schönen Jüngling von trefflichen Anlagen in einer engen Gasse. 
Er hielt ihm seinen Stock vor, und der Jüngling blieb stehen. 
„Sage mir doch,“ fragte Sokrates, „wo kauft man Mehl?“ — „Auf 
dem Markte.“ — „Und Öl?“ — „Ebenda.“ — „Aber wo geht 
man hin, um weise und gut zu werden ?“ Der Jüngling schwieg. 
„Folge mir,“ fuhr Sokrates fort, „ich will es dir zeigen.“ Seit 
dem schlossen beide den engsten Freundschaftsbund. 
Mit inniger Liebe hingen die Schüler an dem weisen Lehrer. 
Sie kannten keinen grösseren Genuss, als um ihn zu sein und ihm
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.