Full text: V. Teil (5. Teil, 1889)

179 
3 
'> 4 
9. 
10. 
Vom Zollern bis zum Staufen 
sah ich die Schwabenalp 
am Horizont verlaufen, 
der Mond beschien sie falb. 
Aus Nachtgewölken ragte 
des Staufen kahles Haupt, 
das edle, vielbeklagte, 
des Diadems beraubt. 
Doch wie die Wolken wallten, j 
wuchs langsam draus empor , 
von riesigen Gestalten 
ein geisterhafter Chor: 
6. Die alten Schwabenkaiser, 
das edle Staufenblut, 
die starken Eichenreiser, 
die tapfre Löwenbrut. 
7. Sie reckten ihre Glieder, 
sie standen hoch und stark, 
als fühlte jeder wieder 
das alte Heldenmark. 
8. Voran dem stolzen Trosse 
erhob sich feierlich 
der alte Barbarosse, 
der Kaiser Friederich. 
7 , 
Die Hohenzollern-Burg. 
Er trug die Kaiserkrone, 
den Mantel und das Schwert, 
womit er einst vom Throne 
des Reiches Macht gemehrt. 
Dann drängten sich die Söhne, 
die Enkel her um ihn, 
zuletzt der bleiche, schöne, 
der Knabe Konradin. 
11. Ein jeder mit den Waffen, 
den Kronen, die er trug; 
auch sah ich Wunden klaffen 
bei manchem Mann im Zug. 
12. Und ohne Steg und Brücken 
ging wolkenleis ihr Gang 
den vielgezahnten Rücken 
der Schwabenalp entlang.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.