Full text: V. Teil (5. Teil, 1889)

178 
Knäuel von entmutigten, verzweifelten Soldaten, die alles verloren sehen. 
Der Kaiser Napoleon, welcher dem Kampfe beigewohnt, sucht umsonst 
durch einen ehrenvollen Kriegertod der Schmach zu entgehen; keine Feindes 
kugel weiß seine Brust zu finden. Da schreibt der Tiefgedemütigte an 
den König von Preußen: „Weil es mir versagt war, an der Spitze 
meiner Truppen zu sterben, lege ich meinen Degen zu Ew. Majestät 
Füßen." Und samt ihm ergibt sich das ganze noch übrige Franzosenheer, 
85000 Soldaten mit dem Marschall und 4OO0 Offizieren, mit 500 Ka 
nonen und allen Adlern, dem Sieger. Es war ein unermeßlicher Erfolg, 
ein Sieg ohnegleichen. Gottes Strafgericht war über den hoffärtigen 
Frevler ergangen. Me, so lange Kriege geführt worden, hatte eine so 
zahlreiche Armee vor dem Feinde die Waffen gestreckt. Am Tage nach 
der Schlacht stellte sich Napoleon selbst dem Könige Wilhelm als Ge 
fangener. Das Schloß Wilhelmshöhe bei Cassel wurde ihm zum Aufent 
halte angewiesen. Den sieggekrönten König von Preußen aber umrauschte, 
als er die Reihen seiner begeisterten Krieger durchritt, der vieltausend 
stimmige Gesang: 
„Heil dir im Siegerkranz, Herrscher des Vaterlands, Heil, 
König, dir!" 
„Welch eine Wendung durch Gottes Fügung!" schrieb der König an 
seine Gemahlin. ' Andrä. 
179. Mein Lieben. 
1. Wie könnt' ich dein vergessen! 
Ich weiß, was du mir bist, 
wenn auch die Welt ihr Liebstes 
und Bestes bald vergißt. 
Ich sing' es hell' und ruf' es laut: 
MeinVaterland ist meine Braut!" 
Wie könnt' ich dein vergessen! 
Ich weiß, was du mir bist. 
2. Wie könnt' ich dein vergessen! 
Dein denk' ich alle Zeit; 
ich bin mit dir verbunden, 
mit dir in Freud und Leid. 
Ich will für dich im Kampfe stehn 
und, soll es sein, mit dir vergehn. 
Wie könnt' ich dein vergessen! 
Dein denk' ich alle Zeit. 
3. Wie könnt' ich dein vergessen! 
Ich weiß, was du mir bist, 
so lang' ein Hauch von Liebe 
und Leben in mir ist. 
Ich suche nichts, als dich allein, 
als deiner Liebe wert zu sein. 
Wie könnt' ich dein vergessen! 
Ich weiß, was du mir bist. v. Fallersleben. 
1. 
180. Zwei Berge Schwabens. 
Zur Wendenacht des Jahres, 
beim stillen Sternenlicht, 
ward mir ein wunderbares, 
erhabnes Nachtgesicht. 
2. Nachts um die zwölfte Stunde 
stand ich am Bergesrand, 
sah dämmern in die Runde 
mein schwäbisch Heimatland.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.