Full text: V. Teil (5. Teil, 1889)

164 
hätten sie das Schlimmste überwunden. Also kamen sie der Platte nahe; 
da drückte er das Schiffsende mit Macht an den Felsen, erraffte sein 
Schießzeug und that einen Sprung hinaus auf die Platte, das Schiff 
aber stieß er mit Gewalt weit hinter sich in den See zurück. Nun 
kletterte er den Berg hinauf und floh durch das Land Schwyz bis auf 
die Höhe an der Landstraße nach Küßnacht, und wo dort eine hohle 
Gasse ist, verbarg er sich im Gebüsch, den Landvogt erwartend. Dieser 
und seine Diener kamen, mit genauer Not dem See entronnen, an den 
Hohlweg geritten. Dell hörte in seinem Versteck allerlei Anschläge des 
Landvogts wider ihn, nahm seine Armbrust und durchschoß den Vogt 
mit einem Pfeile, daß er tot vom Roß zu Boden sank. Hierauf entfloh 
Dell über die Gebirge gen Uri; das Volk aber freute sich überall, wo 
die That ruchbar wurde, daß es seines schlimmsten Gewaltherrn entledigt 
war. Bäßler. 
159. Preis der Tanne. 
1. Jüngsthin hört' ich, wie die Rebe 
mit der Tanne sprach und schalt: 
Stolze, himmelwärts dich hebe, 
dennoch bleibst du starr und 
kalt! 
2. Send' auch ich nur kargen Schatten 
Wegemüden, gleich wie du, 
führet doch mein Saft die Matten, 
o wie leicht! der Heimat zu. 
3. Und im Herbste, welche Wonne 
bring' ich in des Menschen Haus! 
Schaff' ihm eine neue Sonne, 
wann die alte löschet aus. 
4. So sich brüstend sprach die Rebe. 
Doch die Tanne blieb nicht stumm, 
säuselnd sprach sie: Gerne gebe 
ich dir, Rebe, Preis und Ruhm. 
5. Eines doch ist mir beschieden: 
Mehr zu laben als dein Wein, 
Lebensmüde; — welchen Frieden 
schließen meine Bretter ein! 
6. Ob die Rebe sich gefangen 
gab der Tanne, weiß ich nicht; 
doch sie schwieg — und Thränen 
hangen 
sah ich ihr am Auge licht. 
Kerner. 
160. Die letzten Augenblicke Salzmanns. 
Vor mehreren Jahren starb ein Greis auf seinem Hofgute Schnepfen 
thal bei Gotha in Thüringen, ein trefflicher Mensch, ein wackerer Lehrer 
und verdienstvoller Erzieher. Sein Name ist Salzmann. Allen den Seinigen, 
zu welchen auch seine zahlreichen Schüler aus allen Ländern Europas 
gehörten, war er Vater und Freund, und von allen wurde er hinwiederum 
gleich geschätzt und geliebt. Als er sein Ende ganz nahe fühlte, bat er 
die Seinigen — es war an einem schönen, sonnenhellen Abend — dass 
sie ihn noch einmal den Untergang der Sonne sehen lassen möchten. Man 
hob ihn daher vom Bette auf einen Stuhl und setzte ihn so, dass die 
letzten Strahlen der untergehenden Sonne in seine Augen fielen. Es war 
ein grosser, feierlicher Augenblick. Alle seine damaligen Schüler und 
Mitlehrer waren in tiefer Stille und wehmütiger Rührung um den Sterbenden 
vereint. Da faltete er seine Hände, dankte Gott, dass er ihm zwar einen 
heissen Lebenstag, aber bei der heissen Arbeit auch Gedeihen gegeben und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.