Full text: V. Teil (5. Teil, 1889)

163 
ansehen würden." Nun war der Tell ein guter Armbrustschütze, daß 
man einen bessern kaum fand, und hatte hübsche Kinder, die ihm lieb 
waren. Die ließ der Landvogt holen und sprach: „Tell, welches unter 
den Kindern ist dir das liebste?" Der Tell antwortete: „Herr, sie sind 
mir alle gleich lieb." Da sprach der Landvogt: „Wohlan, Tell, du 
bist ein guter Schütze, wie ich höre; nun wirst du deine Kunst vor mir 
bewähren und einem deiner Kinder einen Apfel vom Haupte schießen; 
trifft du ihn nicht auf den ersten Schuß, so kostet es dir dein Leben." 
Der Tell erschrak und bat den Landvogt um Gottes willen, daß er ihm 
den Schuß erließe; denn es wäre unnatürlich, daß er auf sein liebes 
Kind schießen sollte; er wolle lieber sterben. Der Landvogt sprach: 
„Das mußt du thun oder du und das Kind sterben." Nun sah Tell, 
daß er nicht ausweichen konnte, bat Gott inniglich, daß er ihn und sein 
liebes Kind behüten möchte, nahm seine Armbrust, spannte sie, legte den 
Pfeil auf imd steckte noch einen Pfeil hinten in sein Koller. Der Land 
vogt selber legte dem Kinde den Apfel auf das Haupt; Tell zielte und 
schoß ihn glücklich dem Kinde vom Scheitel. 
Der Landvogt verwunderte sich des meisterhaften Schusses und lobte 
den Tell wegen seiner Kunst. „Aber eins," sprach er, „wirst du mir 
sagen; was bedeutet es, daß du den ersten Pfeil in das Koller 
stecktest? ' Tell erschrak und sprach: „Das ist so der Schützen Gewohn 
heit." Der Landvogt aber wußte wohl, daß Tell etwas anderes im 
Sinne gehabt hatte, und redete ihm gütlich zu: „Tell, nun sage mir 
fröhlich die Wahrheit und fürchte nichts; du sollst deines Lebens sicher 
sein, aber die gegebene Antwort nehme ich nicht an." Da sprach Wilhelm 
Tell: „Wohlan, Herr, da Ihr mich meines Lebens versichert habt, so 
will ich Euch die gründliche Wahrheit sagen. Hätte ich den Apfel ver 
fehlt, so würde ich Euch mit dem andern Pfeile nicht verfehlt haben." 
Darüber erschrak der Vogt und sprach: „Deines Lebens habe ich dich 
zwar versichert; weil ich aber deinen bösen Willen gegen mich erkannt 
habe, so will ich dich an einen Ort führen lassen, wo du weder Sonne 
noch Mond sehen sollst, damit ich vor dir sicher sei." Hierauf ließ er 
ihn binden und auf ein Schiff führen; denn er wollte gen Brunnen 
fahren und von dort seinen Gefangenen über Land durch Schwyz in sein 
Schloß Küßnacht führen. Als sie nun auf dem See waren, da ließ 
Gott einen so ungestümen Sturmwind losbrechen, daß sie alle elend zu 
verderben meinten. Da sprach der Diener einer zum Landvogt: „Herr, 
Ihr sehet Eure und unsere Lebensgefahr; nun ist der Tell ein starker 
Mann und versteht sich gut darauf, mit einem Fahrzeuge umzugehen; 
man sollte ihn jetzt in der Not gebrauchen." Von Furcht erbleicht, wandte 
sich der Landvogt an Tell mit den Worten: „Wenn du dich getrautest, 
uns aus dieser Gefahr zu helfen, so wollt' ich dich deiner Bande ent 
ledigen." Der Tell gab zur Antwort: „Ja, Herr, ich getraue, uns mit 
Gottes Hilfe wohl zu retten." Also ward er losgebunden, trat an das 
Steuerruder und fuhr redlich dahin; da lugte er allenthalben auf gute 
Gelegenheit zu entrinnen und auf sein Schießzeug, welches im Schiff beim 
Steuerruder lag; und als er der Felsenplatte nahe kam, welche seitdem 
den Namen Tell'splatte behalten hat, ersah er seinen Vorteil und ermunterte 
die Knechte fest anzuziehen, bis sie vor jene Platte kämen; denn dann 
11*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.