Full text: V. Teil (5. Teil, 1889)

154 
menschliches Auge hat noch in seine verborgene Kammer geschaut. Aber 
wenn er nun kräftiger geworden ist, tritt er leise zum Berge heraus. 
Mit hellen Augen sieht er sich um, und es muß ihm draußen gefallen, 
denn bald macht er sich auf, hurtig geht's den Berg hinab, über Stein 
und Felsen hüpft er mit Lärmen, durch Thal und Wiesengrund eilt er 
leise, hat keine Ruhe, wandert fort in die Fremde. Nur im strengen 
Winter bleibt er daheim, liegt starr und still in seinem Bette oder sitzt 
auf dem Felsen, und die Waldjungen treten ihn mit Füßen, ohne daß 
er sich regt. Aber wenn der Schnee geht, und der Frühling kommt, 
und die Drosseln und Finken wieder heimkehren zu ihren Thüringer 
Nestern, da spricht der Bursche: „Nun fang' ich auch wieder zu wandern 
an!" — Und nun geht's mit Ungestüm und Brausen den Berg hinab; 
manchen Stein reißt er los, so stark stößt sein Fuß an; da ist sein Weg 
ihm nicht mehr breit genug, und er tritt dem Bauer in die Wiese und 
fürchtet sich nicht vor dem Pfänden, und: „Wollt ihr mit?" sagt er zu 
den Bäumen; „jetzt eben habe ich Lust und bin so stark, daß ich euch 
mit hinaustragen kann in die Welt." Die alten Tannen nnd Fichten 
aber nicken, und die bereit sind zn Reise, die haut der Holzhauer von 
der Wurzel ab nnd legt sie dem Wanderer auf den Rücken; der schleppt 
sie fort durchs weite deutsche Land, manchmal bis ans Meer. Noch 
keiner ist wieder heimgekehrt. — Weißt du, wer der Wanderer ist? 
(Büchner.) — Das Wasser, welches ans den Gebirgen quillt, ist der 
Wanderer, denn in großen Flößen gehen die Thüringer Waldbäume auf 
der Ilm, auf der Saale und Schwarze nach der Elbe zu, auf der Werra 
und Schleuße in die Weser, auf der Steinach, Krvnach und Rodach in 
den Main. Von dem Main fahren sie zum Teil in den Rhein, und die 
stärksten gehen wohl noch diesen großen Strom hinab bis nach Holland 
zu den Schiffsbanmeistern. Mancher Thüringer, wenn er übers Meer 
gefahren ist, und der große Mastbaum hat über den argen Sturmwind 
geseufzt, hat wohl gemerkt, daß es eine thüringische Fichte war, und hätten 
wohl beide denken mögen, daheim im Walde wär's doch schöner. 
148. Die Weser. 
1. Ich kenne einen deutschen Strom, 
3. Doch hat sie in der Zeiten Flug 
umwölbt von ernster Eichen Dom, 
umgrünt von vielen Buchenhallen. 
der ist mir lieb und wert vor allen, 
gar manche große Mär' erfahren, 
und ihre stille Woge trug 
der Alpe dunkler Geist beschworen: 
ihn hat der friedliche Verein 
Ihn hat nicht wie den großen Rhein 
viel herrliches in fernen Jahren. 
Sie sah in ihrer Wälder Schoß 
des Adlers Siegerflügel wanken 
verwandter Ströme still geboren. 
und von der Deutschen Arme Stoß 
der ewigen Roma Säulen schwanken. 
2. So taucht die Weser kindlich auf, 
von Bergen traulich eingeschlossen, 
und kommt im träumerischen Lauf 
durch grüne Au'n herabgeflossen. 
So windet sie mit leichtem Fuß 
zum fernen Meere sich hernieder 
der Ufer sanften Frieden wieder. 
und spiegelt mit geschwätz'gem Gruß 
4. Und als mit fester Eisenhand 
Held Karl den deutschen Szepter führte, 
da war es, wo im Weserland 
sich manche Stimme mächtig rührte; 
da hörte man des Kreuzes Ruf 
mit hellem Klang an den Gestaden 
und sah der Franken Rosse Huf 
sich in den nord'schen Wälder baden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.