Full text: V. Teil (5. Teil, 1889)

148 
volle Schlacht entschieden: in wilder Flucht eilte die feindliche Armee davon; 
ganze Haufen, zusammen wohl 20000 an der Zahl, ergaben sich als 
Gefangene. 
Es war einer der glorreichsten Siege, von welchen die Weltgeschichte 
erzählt, ein Sieg des überlegenen Scharfsinns und der begeisterten Hin 
gebung über die scheinbar furchtbarste Übermacht. Noch auf dem Schlacht 
felde belohnte der König seinen thätigen Helfer in der Schlacht, den 
Prinzen Moritz von Dessau, indem er ihn zum Feldmarschall erhob. „Ich 
gratuliere Ihnen zur gewonnenen Bataille, Herr Feldmarschall," sagte er 
zum Prinzen. Dieser, noch halb beschäftigt, achtete nicht auf den letzten 
Teil der Anrede. Friedrich aber wiederholte mit erhobener Stimme: 
„Hören Sie nicht, daß ich Ihnen gratuliere, „Herr Feldmarschall?" 
Erst jetzt verstand der tapfere Prinz, daß ihm der König seine Beförde 
rung anzeigen wollte, und bedankte sich. 
Ein alter General stattete dem Könige seine Glückwünsche über den 
errungenen Sieg ab. „Das," erwiderte der König, „hat ein Höherer 
gethan." — „Ja," sagte der General, „und Ew. Majestät vortreffliche 
Anordnungen." — „Ach, was will er mit seinen Anordnungen — na — 
es kommt wohl eins zum andern." 
Auch die brave Armee übertrug die Ehre und den Dank des Sieges 
auf den Höchsten; am Abend stimmte ein alter Grenadier inmitten des 
Schlachtfeldes das Lied an: „Nun danket alle Gott," und sogleich fiel 
die ganze Armee mit Begleitung der ganzen Feldmusik in den schönen 
Lobgesang ein. Wie aus einem Munde erscholl es: 
„Nun danket alle Gott 
mit Herzen, Mund und Händen, 
der große Dinge thut 
hier und an allen Enden." 
Ein erhebender Augenblick, bei dunkler Nacht, unter Tausenden von 
Leichen! 
Das ganze preußische Volk nahm bald an der schönen Siegesfreude 
teil und stimmte begeistert gleichen Lobgesang an. Zugleich sang man: 
„Es lebe durch des Höchsten Gnade 
der König, der uns schützen kann, 
so schlägt er mit der Wachtparade 
noch einmal achtzigtausend Mann." 
142. Der Choral von Leuthen. 
1. Gesiegt hat Friedrichs kleine Schar. Rasch über Berg und Thal 
von dannen zog das Kaiserheer im Abendsonnenstrahl. 
Die Preußen stehn auf Leuthens Feld, das heiß noch von der Schlacht; 
des Tages Schreckenswerke rings umschleiert mild die Nacht. 
2. Doch dunkel ist's hier unten nur, am Himmel Licht an Licht, 
die goldnen Sterne ziehn herauf wie Sand am Meer so dicht; 
sie strahlen so besonders heut, so festlich hehr ihr Lauf; 
es ist, als wollten sagen sie: „Ihr Sieger, blicket auf!" 
3. Und nicht umsonst! Der Preuße fühlt's: es war ein großer Tag. 
Drum still im Lager ist's, nicht Jubel noch Gelag, 
so still, so ernst die Krieger all', kein Lachen und kein Spott — 
auf einmal tönt es durch die Nacht: Nun danket alle Gott!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.