Full text: Die Geschichte des Fahrrades

Da das Rad bei den früheren schlechten Wegen leicht tief 
einsank, so schnitt: man die Rollen breit, auch die Achsen- 
nabe verlangte breite Auflage. Die anfangs ausgeschnittenen 
Sektoren zur Erleichterung des plumpen Rades genügten bald 
nicht mehr, und man ging dazu über, Naben, Speichen und 
D \ 
Abb. * 
Abb. 5 Abb. 7 
Rad mit zweiteiliger Nabe Kissenreifen 
und Drahtspeichen 
Felgen getrennt herzustellen und alsdann zusammenzusetzen. 
So baute man das Rad tausende Jahre. 
Erst unsere Zeit, die Zeit der hohen Metallkultur, schuf 
gründlichen Wandel. 
Solange der Mensch dem Tier die Last des Ziehens. auf- 
bürden konnte, fühlte er es wenig und tat leider oft viel 
weniger, als er aus Barmherzigkeit gegen das arme Geschöpf 
hätte tun sollen und müssen. Ich erinnere dabei an Italien 
mit seinen erbärmlichen Fuhrwerken ohne passende‘ Achsen,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.