Full text: Festschrift zum 150. Jubiläum des Staatlichen Friedrichsgymnasiums zu Kassel

1)0 
lief) nicht als weltfremde Idealisten. Nach der großen Niederlage stellte 
die Schule ihre vollen Rräfte ein, beim Wiederaufbau unseres Staates, zu 
ihrem Teil unwandelbar treu dem humanistischen Ideal. Im kamerad 
schaftlichen Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler brauchte kein Wechsel 
einzutreten, wohl änderten sich die Methoden des Unterrichts durch Aus 
bildung: des arbeitsunterrichtlichen Verfahrens, einer engeren Arbeits 
gemeinschaft der Lehrer untereinander aus Grund des Ronzentrations- 
gedankens, der freien Arbeitsgemeinschaften von Schüler und Lehrer, des 
Demonstrationsunterrichts mit Sprechapparat und Epidiaskop in allen 
Fächern, der Mustklehre, des künstlerischen und handwerklichen Unterrichts in 
Papp-, Holz- und Metallarbeit, schließlich des orthopädischen Turnunter 
richts. 
was wir erstreben, ist vor kurzem auf knappem Raum gesagt worden, wir 
möchten unsere Schüler zu deutschen Männern heranbilden, die mit der voll 
endeten Selbststcherheit des antiken Menschen, unter voller Selbstverant 
wortung freudig das Leben ergreifen und werterfüllt zu gestalten verstehen, 
wir möchten ihnen die von den edelsten Griechen so heiß erstrebte öüxpooomni 
einhauchen, den Sinn für Maß und 3iel, den Formwillen im weitesten Um 
fang, der alle Lebensäußerungen adelt und das Leben, ja schließlich die ganze 
Welt zu einer Wohlordnung, zu einem xoo[xog werden läßt, wir möchten 
in ihnen bei unbedingter Behauptung der Einzelpersönlichkeit die heiße Hin 
gabe an das Ganze, an die gemeinsame Sache, an den Staat als eine Selbst 
verständlichkeit erreichen, wir möchten die Schüler zu kräftiger Abstraktion 
zwingen von modernen zu antiken Gedanken, um sie desto urteilskrästiger 
und urteilsfähiger zurückzuführen in ihr pflichtbereich im Vaterlande, 
wir möchten in ihnen den treuen Thristen erhalten und den lebenstüch 
tigen, schaffensfrohen Deutschen heranbilden. Gott schenke dem Friedrichs- 
gymnastum in unserem Freistaat gesunde Entwicklung und langwährende 
Blüte! Or. Luckbard.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.