Full text: Festschrift zum 150. Jubiläum des Staatlichen Friedrichsgymnasiums zu Kassel

X>on Zauberbergen umgibt ein Band 
In hehrer Schönheit Ihr grünes Land, 
Ihre weißen Felsen in schimmernden Höhn, 
lln dunkeln Wäldern Ihre tiefblauen Seen. 
Gott gebe, daß hier sich stets erneue 
in strahlender Rlarheit die deutsche Treue. 
Für Frau Mizzi Hofer, Medizinalratsgattin 
(mit einem Rrönchen und einer Torte): 
Muse, verleihe mir die Rraft 
lind dichterische Leidenschaft, 
Daß es mir gelinge, 
wenn ich das Lob von Frau Hofer singe. 
was wäre die Raffcler Gruppe 
Ohne sie! Eine wickelpuppe! 
lind die ganze Expedition 
wäre verlaufen im Hohn 
Der kleinen Bedenken! 
So aber am Ende der Fahrt 
Sei nicht mit dem Lobe gespart, 
Und ein Wunsch sei eingeflochten 
In dieses Stück Torten: 
Daß nie das Alter bremse 
Diese Ausseer Gemse 
Und die allerhöchsten Berge 
Für sie seien nur Zwerge, 
Und sie stets klimme und steige 
lind der deutschen Jugend 
Ulit rüstiger Tugend 
Die Bergpfade zeige. 
Dafür wird sie heute abend verwöhnt 
Und dankbar gekrönt. 
Für Herrn Apotbekenbesitzer Mlady 
(mit einem Sanitätsorden): 
Jetzt bringen die wunden Füße, 
Die zerstoßenen Arme und Hände 
Ihnen Dankesgrüßc 
lind wünsche ohne Ende. 
Hoch lebe in Ihnen die Pharmacie, 
Apotheke und Drogerie! 
wie wären doch jedenfalls 
Die Schmerzen in Leib und Hals 
Gewichen ohne Ihre nie endenden 
und gütigst gespendeten 
Binden und Pillen und Tropfen und Jod. 
Sie vertrieben den Tod 
Aus unseren Reihen: 
Drum in bester O.ualität 
Den Orden der Sanität 
wir Ihnen weihen. 
Für <$errn Studienrat Meyer 
(mit dem Reiscmarschallorden): 
Auch die Mühe der Reise 
perlangt ihre Preise: 
Das Spekulieren nach bester Verbindung 
lind ihre Verkündung 
lind das Organisieren, 
Daß das Gepäck wird getragen 
lind keiner entpurzelt dem wagen, 
Daß die Scheiben 
Ganz bleiben 
lind die zerbrochenen man repariere 
lind die Sorge für gute Ouartiere, 
Für päffe und Zoll 
lind daß die Jugend nicht gar zu toll 
Es treibe im wagen, 
Dafür möchten Dank wir sagen, 
wir Schüler all 
llnserem Reisemarschall 
lNit diesem Orden. — 
Er ist reizend geworden. 
Für Herrn Studienrat Groß 
(mit dem Reisekassenordcn): 
Das Geld 
Beherrscht noch immer die Welt, 
Drum sei auch dem Herrn der Raffe, 
In der Geld in Maffe, 
linser aller Dank nicht verwehrt 
Und er durch diese Zier 
Aus Goldpapicr 
Geehrt. 
Er rechne und spare weise 
Für die nächstjährige Reise.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.