Full text: Festschrift zum 150. Jubiläum des Staatlichen Friedrichsgymnasiums zu Kassel

4 
wesentlich auf die Ausbildung des theologischen Nachwuchses eingestellt 
waren, entwickelten sich nun schon früh, allerdings in engem Anschluss an die 
Stadtkirchen, parochialschulen, so bei der Cyriakuskirche und später bei 
der Martinskirche. In der ersteren, die unter der Aufsicht des Almaberger 
Klosters stand, wirkte ein Magister mit vier Helfern. Die Schule an der 
Martinskirche, von einem der zwölf Cborberren des Stifts, dem Scholasticus, 
geleitet, war eine8LÜola interior und diente wesentlich kirchlichen Interessen. 
Der erste Scholasticus, dessen Name urkundlich feststellt, war Henricus (1375). 
Einen mehr weltlichen Charakter trug die dritte Gemeindeschule, die Schule 
der Unterneustadt, die in den fänden der Rugelherren war. Diese Bruder 
schaft war von Ludwig l. 1454 hierher berufen worden. In dem Besitztum 
des wegen Hochverrats Hingerichteten Kunz Seeweis, dem späteren „Weißen 
Hof", hatte er ilmen eine Stätte für ihre stille Tätigkeit angewiesen, und 
Philipp der Großmütige fand sie nach Einführung der Reformation mit dem 
St. Georgenstift* ab. Diese Kugelberren nahmen sich also besonders des 
Schulwesens an und erfreuten sich als Lebrer bald eines so guten Rufes, 
dass sie fogar Schüler von ausserhalb heranzogen, und ihre Schule bildete^ 
denn auch den Grundstock der von Philipp im Jahre 153g gegründeten Ge 
lehrtenschule. Philipp, dem durch die Aufhebung der Klöster die nötigen 
Mittel für Schulzwecke zur Verfügung standen, vereinigte nämlich die drei 
vorhandenen Stadtschulen in dem Martinsstift. Diese neue, wegen der be 
sonderen Betonung des Lateins als „Lateinschule" bezeichnete, auch „Päda 
gogium" genannte Schule verdankt idren Ursprung wodl einer r Iadre vorder 
von dem Schmal- 
kaldener Konvent 
ausgegangenen An 
regung. Den Ver 
tretern der Refor 
mation war es Ge- 
wissenssache, __ für 
Schule und Volks 
bildung zu sorgen. 
In dem eigentlich 
zu Prozessionen be 
stimmten Kreuz 
gang des Domes, 
angelebnt an seine 
Nordseite und mit 
ihm unmittelbar 
* Die Rirchc im YPcifjen Hof wurde j6$o abgebrochen, die anderen Gebäude )$zq. 'Weißer 
Hof vir. z enthält die letzten Reste.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.