Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

4 
49 
richtete Particularschule 1583, Pädagogium 33 ) vnd Particular- 
schule 1593; 6)MN38IUM N08trum 1586, 6)MN«8ium 6orbactzN8S 
1616, (H^muasium XVgläeeeense 1616; 34 ) Collegium 1579, 
Schulordnung, die mit der sächsischen vom I. 1580 übereinstimmt, 
handelt von Particularschulen (= gelehrten Schulen); Pfaff, 
Gesch. des gel. Unterrichtsw. in Würtemberg; 1842, XXXIII. 
Particularschulen werden auch im Fürstenthum Wolfenbüttel ge 
nannt. Leiste, Beiträge zur Gesch. d. Schule zu Wolfenbüttel 
1817, 9. 
33) Im 16. Jahrhundert kam für vollständig organisirte latei 
nische Schulen der Name Gymnasium oder Pädagogium auf. 
Schmid, Encycl. 4, 162. Mit dem Namen Pädagogium 
scheinen die gelehrten Schulen in Schwaben, Hessen, Sach 
sen u. s. w., die aus der Reformation hervorgingen, den 
evangelisch-klassischen Erziehungszweck bezeichnet zu haben, 
während die Humanisten schon vom 15. Jahrh, an gern jede 
städtische Mönchsschule in ein „Gymnasium" verwandelten. 
Beiderlei Namen, Gymnasium und Pädagogium, sollten 
also eine Veredlung derselben Sache andeuten, im Gegensatz gegen 
die Mönchsschulen. Im 18. Jahrh, neigte sich die Vorliebe für 
die erste Benennung. Das Lyceum in Cassel, daö Gymnasium 
zu Darmstadt, in Göttingen u. s. w. führten von der Mitte des 
vorigen Jahrhunderts noch die Lieblingsbenennung der Refor 
mation „Pädagogium." Sobald man aber anfing unter Päda 
gogium eine Anstalt für Knaben (nccTdeg) zur Erlernung der 
Elementarphilologie zu verstehen, woraus man nicht die Universität 
mit einem Zeugniß der Reife beziehen: 'kann, ohne vorher noch 
einen Gymnasialcursus gemacht zu haben, wie früher im Nassaui 
schen, da mochte die allmälige Umänderung jener Namen Bedürf 
niß sein. Koch, Beiträge zur Gesch. des öffentl. Unterrichts u. s. w. 
1828. S. 26. Pädagogien sind theils vollständige, oft zugleich 
mit einer Erziehungsanstalt verbundeile Gymnasien, wie die 
zu Halle, Züllichau, Putbus, theils Anstalten, welche in ausge 
dehnterem Maße auf die Gymnasien vorbereiten, wie in Baden. 
Schmid, Encycl. 3, 171. Wir finden ein Pädagogium u. a. 
1541 zu Stettin; Hasselbach, Gesch. des G. zu Stettin; 1844,23; 
zu Göttingen 1542; Schmid, Encycl. 3, 273; zu Marburg 1560. 
Koch a. a. O. S. 19; zu Hanau 1623; Piderit, Feftschr. 1865, 
48; zu Gießen 1605, Borck, Stiftung des Päd. zu Gießen 1777, 
S. 5; zu Dillenburg, Hadamar, Wiesbaden; Statist. Handbuch 
der deutschen Gymnasien; 1837, 1., 475; zu Ilfeld, ebenda 
selbst 417. 
34 ) Der Name Gymnasium war im 15. und 16. Jahrh, für 
gelehrte Schulanstalten noch nicht so populär wie jetzt. Im ge-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.