Full text: Geschichte des Gymnasiums zu Corbach (I.)

36 
21. Et (andern laudibns musieis actus sinietur.“ 15 
„Vnd hat zu solcher Eröffnung Wernerus Crispinus, Gräffl. 
Walb. Raht vnd Riedeselischer AmptMan zu Eisenbach, wegen dero 
Graffen zu Waldeck eine Ovation gehalten deß Inhalts: Es wer 
den nicht vnbeqnemblich von M. Tuilio die Gliedtmaffen des ge 
meinen Nutzens den Gliedtmaffen des menschlichen Cörpers ver 
glichen: dahero auch die Egyptier, wenn sie eines Fürsten Bildt 
andeuten wollen, ein Auge mit einem Scepter gemahlet, vnd damit 
zu verstehen geben haben, daß ein Fürst gleichsamb ein Auge des 
Volks wäre. Vnd wie die Vernnnfft, alß das vornehmbste Theil 
des Menschen, gar weißlich rathschlaget, welcher gestalt der Cörper 
ehrlich möge aufferzogen vnd erhalten worden: also gebühre auch 
einer guten weltlichen Obrigkeit, vor den gemeinen Nutzen Sorge 
zu tragen, vnd alles dasjenige, was nützlich vnd ehrlich, zu beför 
dern ; hingegen alles, was schendtlich vnd schedtlich ist, abzuwenden 
vnd gentzlich außzutilgen. Es könne aber dasselbe anderer gestalt 
nicht geschehen, alß daß die Jugendt wohl aufferzogen werde. Denn 
man der Mensch nicht recht erzogen, sondern ihme zugelassen werde, 
seinen Lüsten vnd angeborner verderbter Natur nachzuleben; so 
werde der Mensch, wie Plato bezeuge, das vnartigste vnd abscheu 
lichste Thier, falle in allerhandt Schandt vnd Laster, vnd stürtze 
sich endtlich selbst ins ewige Verderben. Derohalben nicht allein 
die Heydtnische Philosophi vnd Gesetz Geber zu Bestellung eines 
guten Reginients sonderlich in Acht genommen, daß die Jugendt 
wohl aufferzogen vnd unterrichtet worden: sondern es hat auch 
der Höchste durch seine Propheten dern Volck Israel befohlen, daß 
seine Gesetze vnd sein Zeugnüß die Vätter ihren Kindern, vnd die 
selbe hinwieder ihren Kindern erzehlen sotten, damit sie Gottes 
Wercke nicht vergessen thäten, auch hartnäckig vnd wiederspenstig 
würden. Vnd müsse man zu Aufferziehung dero Jugendt gute 
bequemliche Leute erwehlen, vnd mit ehrlichen Besoldungen erhal 
ten, welche dero Jugendt vorgesetzt werden, dieselben in guten 
Sitten vnd Künsten, wie auch in Gottes Wort vnd weltlichen 
Sachen zu vnterrichten. Nun tragen die Graffen zu Waldeck son- 
"Arolser Archiv.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.